Werbung


Gas vs. Heizöl: Welcher Energieträger ist günstiger?

Gas oder Heizöl? Diese Frage stellen sich viele Verbraucher bei der Entscheidung, welcher Energieträger zum Heizen genutzt werden soll. Welches Heizsystem für den Einzelnen günstiger ist, bedarf zunächst einer ausführlichen Analyse. Letztendlich hängt es von den individuellen Gegebenheiten ab, welcher Energieträger unterm Strich die vorteilhaftere Lösung ist.

Investition und Verbrauchskosten

Wichtig ist die Ausgangssituation. Wenn z.B. neu gebaut wird, kann der Energieträger frei gewählt werden. Soll hingegen eine bestehende Heizanlage umgerüstet werden, steht die Entscheidung möglicherweise bereits fest. In beiden Fällen müssen die einmaligen Investitionskosten und die zukünftigen Verbrauchskosten in Relation gestellt werden. Sie sind sozusagen abgekoppelt und getrennt zu sehen und auch zu finanzieren. Sofern nicht genügend Eigenkapital vorhanden ist, muss eventuell fremdfinanziert werden. Sowohl für die Ölheizung als auch für die Gasheizung ist ein eigener Kostenvoranschlag und Finanzierungsplan für die Kreditrückzahlung aufzustellen.

Preise für Gas und Heizöl

Heizen mit Heizöl hat den Vorteil, dass eigenständig entschieden werden kann, wann welche Menge Heizöl zu welchem Preis gekauft wird. Die jeweilige Situation auf dem Heizölmarkt kann abgewartet und der günstigste Zeitpunkt abgepasst werden. Der Hauseigentümer sollte im eigenen Interesse den Heizölpreis permanent beobachten. Aufgrund der Aktualität der Heizölpreise eignet sich hierfür das Internet besonders gut. Z.B. lassen sich auf dieser Webseite die Heizölpreise tagesaktuell abrufen. Erdgas hingegen wird von einem Energieversorgungsträger auf Vertragsbasis bezogen. Es kommt darauf an, zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses das dann günstigste Angebot herauszufinden. Die Vertragsdauer beträgt bis zur nächsten ordentlichen Kündigungsmöglichkeit in der Regel ein Jahr. In dieser Zeit braucht sich der Erdgasbezieher um nichts zu kümmern, er kann aber auch nichts beeinflussen.

Vertrag und Kosten

Der Erdgaskunde sollte darauf bedacht sein, die Vertragslaufzeit möglichst kurz zu halten. Er ist beim Bezug seiner Heizungsenergie vom Energieversorgungsträger abhängig. Das führt in der Regel zu keinen Versorgungsproblemen, ist aber auch nicht vollständig auszuklammern. Mit der Ölheizung ist der Eigentümer auf der sicheren Seite. Er kauft das Heizöl, bezahlt die Lieferung und kann dann nach eigener Entscheidung heizen. Es gibt keine Vorauszahlung, keine Abschlagszahlung oder Endabrechnung. Bezahlt wird letztendlich das, was zum aktuellen Tagespreis bestellt wurde. Heizölkunden, die bei ihrer Bestellung einige Dinge beachten, können nochmal zusätzlich sparen.